Die Pflege Ihres Kaninchenstalls

Damit die kleinen Langohren nicht im Dreck leben müssen und die Menschen um sie herum nicht ständig durch schlechten Geruch belästig werden, gibt es einige Dinge zu beachten.

Kaninchenställe sollten mindestens einmal wöchentlich gereinigt werden. Der Stall muss komplett von altem Einstreu, Kot, Futterresten etc. befreit werden. Diese Abfälle gehören nicht in den Kompost sondern sollten möglichst in einer verschlossenen Tüte über den Hausmüll entsorgt werden. Anschließend sollte die Käfigwanne mit Wasser und etwas Spüli ausgewischt werden und danach mit Wasser ausgespült und getrocknet werden. Es dürfen keine scharfen oder giftigen Reinigungsmittel verwendet werden – es leben schließlich Tiere im Käfig.

Danach wird der Käfig wieder mit frischem Einstreu, möglichst Weichholzspäne, bestückt. Frisches Heu, Futter und frisches Wasser gehören dazu. Die Tränke kann mit Wasser und einer Bürste von Heuresten und sonstigen Verschmutzungen befreit werden. Einstreu mit Aromen wie “Waldduft, Kräuter o.Ä“ sind zwar angenehm für manche Menschen, gehören aber nicht in einen Kaninchenstahl. Tiere brauchen keine künstlichen Geruchs- und Aromamittel. Zudem führen solche Methoden dazu, dass der Stall nicht oft genug geputzt wird weil er augenscheinlich noch gut riecht.
Kaninchen suchen sich ihre “Toilettenecke“ von alleine aus. Diese darf gerne alle paar Tage gereinigt werden.

Wer diese Hinweise berücksichtigt hat glückliche Tiere und wird selten von unangenehmen Gerüchen belästigt. Sollten Sie weitere Fragen haben, steht Ihnen unser Team sehr gerne zur Verfügung.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

nach oben